Neuigkeiten:

Nächster Höck 15. März 2024, ab 19:00 Uhr im Restaurant Löwen Hausen am Albis

Main Menu

Profi Autolack für den Modellbau?????

Begonnen von Rudolf, 27. März 2023, 13:34:25

« vorheriges - nächstes »

Rudolf

Jan-Willem hat mir einen Denkanstoss verpasst indem er angab, man können auch eine Bodenwichse (Future) problemlos anstelle von den überteuerten AK Produkten wie dem Gauzy Agent im Modellbau einsetzen. Da dieses Future über die Brush anwendbar ist habe ich mir überlegt ob man nicht einen 2K Profi-Autolack anwenden könnte und habe mir die folgenden Artikel bei TRISTARcolor gekauft:

Spraydose 400 ml Klarlack seidenmatt (1K Acryllack)
0.75 lt. 2 K Klarlack Autolack hochglänzend (zum Portionieren)
1 lt. Silikonentferner
1 lt. Acrylverdünner auch für 2 K Lacke

Bei Gravity Colors kosten mich 100 ml € 43.20 und der Tristar Lack kostet pro 100 ml € 2.65. Also ein Verhältnis von 16:1. Wenn's funktioniert reicht mir die Menge a) eine Ewigkeit und b) ist sie 16-mal günstiger. Da müsste demgemäss Gravity schon 16-mal besser sein. Werde meinen Bugatti T 50 damit lackieren aber vorher noch ein paar Proben durchführen. Ihr werdet das Resultat so oder so zu sehen bekommen. Hoffe natürlich, dass es der Lack durch die 0.5er Düse schafft.  LG Ruedi
Wenn einer der mit Mühe kaum gekrochen ist auf einen Baum, schon meint dass er ein Vogel wär, so irrt sich der (W. Busch)

Jan-Willem

O wow da bin ich gespannt!
Für was ist denn Silikonentferner? (und sag jetzt nicht "zum entfernen von Silikonen" ;D)
't ain't a hobby if you hurry...

Rudolf

ZitatFür was ist denn Silikonentferner? (und sag jetzt nicht "zum entfernen von Silikonen" ;D)

Ja natürlich werden hauptsächlich alle Arten von Verschmutzungen und Fettrückständen abgewischt und es hat zugleich eine antistatische Wirkung. Vielleicht sind in den Abdeckbändern Silikone, keine Ahnung, aber Silikone gehen eine chemische Reaktion mit den 2 K-Lacken ein und dann ist dein ganzer Schutzlack hinüber. Deshalb wende ich ihn immer präventiv an.

 https://www.tristarcolor.com/lackaufbau/verduennungen-loesungsmittel/87376/1-liter-silikonentferner-entfetter-reiniger-fuer-autolack-basislack-ral-lack-grundierung

LG Ruedi
Wenn einer der mit Mühe kaum gekrochen ist auf einen Baum, schon meint dass er ein Vogel wär, so irrt sich der (W. Busch)

Jan-Willem

Ah ok interessant, danke!
Ich kann bei dir in Lackierkurs ;)
't ain't a hobby if you hurry...

Zolli

Da musst du unbedingt berichten, wie es funktioniert hat. Bin neugierig ob ich das auch verwenden könnte.

Jan-Willem

Hi Ruedi ist das jetzt auf Nitro Basis oder wie ist das? Weil du Acryl Verdünner hast? Oder ist der nicht für Lacke auf Acrylharzbasis?
't ain't a hobby if you hurry...

Rudolf

Ich hab mir das Datenblatt angeschaut ob das Lacke auf Aromaten Basis sind. Sie enthalten n-Butylacetat (ungefähr) die Hälfte, weitere 40-45 % Ethylacetat und ca 2-5 % Xylol. Die Lacke sind natürlich gedacht um in einer Spritzkabine mit Abzug eingesetzt zu werden. Ich habe eine Halbmaske von 3M die extra für Lackierarbeiten zugelassen und geeignet ist und wende diese immer an, schon bevor ich den Deckel einer Dose öffne, und bei geöffnetem Fenster. Ich lackiere nur mit dem Abzug. LG Ruedi
Wenn einer der mit Mühe kaum gekrochen ist auf einen Baum, schon meint dass er ein Vogel wär, so irrt sich der (W. Busch)

Jan-Willem

Ja so ne Maske verwende ich auch. Habe ja auch einen Abzug gebaut mit Kohlenstofffilter, was zumindest theoretisch für saubere Luft sorgen würde. Und doch habe ich Bedenken, das im Keller zu machen. Aber die ganze AB Anlage nach draussen zu bringen ist auch nicht wirklich eine Alternative. Das ist der Hauptgrund wieso die Enamels und Lacke bei mir noch geduldig herumstehen (draussen in einer Alukiste)..
't ain't a hobby if you hurry...

markus

Finde das interessant und bereichernd, dass du mit verschiedenen Lacken experimentierst.

Rudolf

Ich war skeptisch ob sich ein industriell hergestellter Lack im Modellbau anwenden lässt. Die Verblüffung war gross. Zwei Teile Lack, plus ein Teil Härter und ein paar Tropfen Verdünner, das wars. Die Mischung liess sich einwandfrei versprühen (0.4er Nadel) Grundiert habe ich das Muster mit Gravity dark surface primer und dann ein Eleonor metallic black darüber gesprüht. Auf Schwarz sieht man alles. Nach Anweisung vom Tristar Datenblatt soll man das Objekt kurz einnebeln und dann 30 Minuten ab lüften lassen und danach noch 1-2 Schichten deckend auftragen. Habe ein bisschen mehr als für eine einmalige Dosierung gemischt. Lässt sich problemlos nach einer halben Stunde verarbeiten. Sehr schöner Glanz auf einzelnen Bilder sieht man sogar wie der rote Stuhl sich im Lack spiegelt. LG Ruedi
Wenn einer der mit Mühe kaum gekrochen ist auf einen Baum, schon meint dass er ein Vogel wär, so irrt sich der (W. Busch)

Jan-Willem

Spannende Ergebnisse!
Ja ich frage mich auch immer: wieso sollten die Industrielösungen für den Modellbau nicht funktionieren?
Ich persönlich denke "meist weil sie zu gross sind", also: die funktionieren schon, man braucht aber für den Modellbau weniger, wodurch a) sich die Anschaffung einer "grösseren" Lösung nicht rentiert oder b) man eine kleinere Lösung als "speziell für den Modellbau" für mehr (höhere Liter- oder Kilopreis) verkaufen kann..
't ain't a hobby if you hurry...