modellbaufreunde.ch

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.

Themen - thomasW

Seiten: [1] 2 3 ... 6
1
Galerie Flugzeuge 1:48 / F4U-1A Corsair - Tamya 1:48 -
« am: 01. September 2018, 13:05:10 »
Halli Hallo
Heute ein Galeriebeitrag ohne Baubericht.

Das Projekt entstand spontan, als ich vor ca einem Monat zufällig in die Schachtel dieser Tamiya Corsair im Replika Modellbaugeschät geguck hatte.

Der Bau ging ganz flott OOB. Einzig die Zündkabel am Motor und die Sitzgurten habe ich zusätzlich angebracht.

Liebe Gruess Thomas













2
Hallo!

dies ist ein britisches Wasserflugzeug aus den Zwischenkriegsjahren.
Der Bausatz von Valom ist in Short-run mit ein paar schönen Ergänzungen aus Resine (Rumpf, Motoren etc.) und Photoätzplatine.

Zum Baubericht gehts hier lang *klick mich*


Erste Bilder vom fertigen Modell habe ich mit dem Mobile geschossen. Sobald ich Zeit finde, werde ich bessere Aufnahmen nachliefern!  ;)









Und ein paar Details







Die Motorenabdeckungen und Propeller sind nur aufgesteckt... 8)






Hoffe es gefällt!
Anregungen sind sehr willkommen!

Gruss Thomy




3
Flohmarkt / Kompressor Sparmax TC501N zu verkaufen.
« am: 08. Juni 2018, 08:58:27 »
Ein Arbeitskollege hat einen Airbrushkompressor zu verkaufen :
Modell Sparmax, TC501N, 16 Ltr/min, Abschaltautomatik, Druckregulierventiel

Sehr selten gebraucht. Er hatte kurz nach dem Erwerb ein grösseres Modell von einem Kollegen geschenkt erhalten.
Verkaufspreis 100.- Fr.

Wer interesse hat, soll mir eine PN schicken.

LG Thomy





4
Bauberichte Flugzeuge 1:48 / Suchoj Su-24M Trumpeter 1:48
« am: 29. Mai 2018, 09:13:27 »
Mein neues Projekt  8) 8) 8)




5
Hoi zäme.
Infos zum Bau gibts hier im Baubericht.

BritishAerospace Harrier Gr. 9A ZG479/69A
Bausatz: Airfix, 1:72
Decals: Airfix, Xtradecals
Zubehör: Dreammodels Ätzteile, Northstarmodels AGM-65 Maverick
Farben: MrHobby, MrPaint, ModelMaster, Tamiya









Danke fürs Schauen
Gruss Thomy

6
Bauberichte Flugzeuge 1:72 und kleiner / Saunders Roe A. 29 Cloud
« am: 25. Februar 2018, 14:55:41 »
Hoi zäme
Weil ich beim Bau der Airfx Harrier auf Ätzteile warten muss, hab ich mich entschlossen ein weiteres Projekt zu starten.

Der Bausatz ist von Valom uns stellt ein britisches Flugboot aus den 40ern dar.


Ich stolperte vor einigen Jahren über diesen Bausatz, damals noch bei Wings&Tracks.
Er ist in Multi Material ausgeführt und da ich Wasserlugzeuge generell spannend finde, hab ich in mir gekauft.

Hier ein paar Bilder von den Spritzlinge. Typisch Valom: short run, mit viel Grat und Versatz










Der Rumpf die Motoren und weitere Kleinteile sind aus Resine ausgeführt.







7
Bauberichte Flugzeuge 1:72 und kleiner / Gr. 9A Harrier Airfix 1:72
« am: 08. Februar 2018, 20:25:59 »
Hallo zusammen
Hier Stelle ich euch mein neues Projekt vor:
Die British aerospace Harrier in ihrer letzten Ausführung der brittischen Streitkräften.

Das Modell ist von Airfix und stammt aus neuen Werkzeugen (newTooling).






Im nu sind schon die ersten Komponenten zusammengebaut





Etwas unschön sind zwei drei Sinkstellen die verschliffen werden müssen. Die Passgenauigkeit bezeichne ich als gut bis sehr gut bis jetzt.
Das enge Cockpit ist gut wiedergegeben. Und auch der 3r Sitz ist mit zusätzlichen Gurten ganz brauchbar.

Soviel zu heute.
LG Thomy


8
Mein nächstes Projekt ist etwas off-road... ;) ;D ;D 8)

Vor einigen Jahren sah ich im Internet Bilder eines gepanzerten Infanterie unterstützungs Fahrzeugs auf Basis des russischen Kampfpanzers T-80. Viele Bilder gab das Netz damal noch nicht her, doch ich erarbeitete mit zwei Revell-Bausätzen einen Umbau, welcher diesen Bildern entsprach.
Was ich damals sah, war der Prototyp des Projekts 199, der Vorläuffer des nun in Serie produzierten BMPT.




Der Ursprung des BMPT war in Erkenntnissen der sowjetischen und russischen Armee, welche sie in Konflikten wie in Chechenien machten. Ihre gepanzerten Fahrzeuge waren ungeignet für kämpfe in stättischen Gebiete mit hohen Gebäuden. Sie hatten keinen Wirkungsbereich auf Feine hoch über ihnen auf Hochhäuser, und erletten dadurch erhebliche Verluste. So setzten die russischen Truppen 1994 in Chechenien  zu ihrem Schutz Luftabwehrgeschütze ein, welche sie auf Schützenpanzer oder leicht gepanzerten Artillerieschleppern montierten.

Die Entwicklung des Infanterie-Feuerunterstützungs-Fahrzeugs BMPT wurde mehrere mahle unterbrochen, wegen Geldmangel und Interessenskonflikten. das jetztige Fahrzeug basiert auf dem Chassis des Kampfpanzers T-90, und soll als Übergangslösung dienen, bis genügend Fahrzeuge der neuen Armata und Kurganet Serien verfügbar sind.

Die Besatztng besteht aus drei Mann (Fahrer, Schützte und Kommandant) und kann auf fünf erweitertwerden, die links und rechts neben dem Fahrer je einen 30mm Granatwerfer bedienen.

Bewaffnet ist das Ungetüm mit zwei 30mm Kanonen 2A42 (selbe Waffe wie auf dem BMP-2), parallel ein 7.6mm Maschienengewehr, links und rechts vom Turm je zwei Lenkwaffen "Attack-T" welge gegen Bodenziele wie Panzer sowie auch gegen langsam fliegende Luftziele eingesetzt werden kann. Zudem wie schon erwähnt, vorne im Rumpf zu jeder Seite einen 30mm Granatwerfer.
Die hohe Feuerkraft und seine monströse Erscheinung verlieh dem BMPT den übernahmen "Terminator".



Nun zum Modell!
Gestern Abend startete ich mir dem zusammenbau der Einzelgliederkette. Meng hat drei Montagewerkzeuge beigelegt, mit denen man die Kette zu Segmenten von 6 Gleichen zusammensetzt, welche anschliessend zur ganzen Kette zusammen gefügt werden.
Das Ganze geht ohne zu kleben und bleibt auch im fertigen Zustand beweglich.





Heute gings weiter mit der Unterwanne.
Auch hier bleiben die Arme der Laufrollen beweglich. Ganz nach dem Vorbild des Originals, wird der Torsions-Drehfederstab (hier natürlich in Plastik) nur zu hinterst befestigt.
Viele Gelenke hat Meng auch beweglich wiedergegeben und mit sehr präziesen, kleveren Verbindungen zum "Einklicken" versehen.
Vor dem Verleimen wird das Ganze mit einem Werkzeug fixiert, damit später alle Laufrollen eben auf dem Boden stehen.


LG und en schöne Sonntig!
Thomy

9
Hallo und herzlich willkomen im Galerie-Beitrag meiner I-153 Chaika!

Das Modell ist von Revell in 1:72 und bis auf die Auspuffrohre und die Verspannung out of the Box gebaut!
Der komplette Baubericht findet ihr hier: I-153 build in progress









Liebe Gruess!
Thomy

10
Hallo zusammen,
Der Bau meiner I-153 war ein spontaner Entscheid am letzten Sonntag Nachmittag. Vorausgegangen war Rénes Bausatzvorstellung der I-16 von ICM.

Wie in meiner Bausatzvorstellung erwähnt, ist auch dieser Kit entwickelt und produziert von der ukrainischen Firma ICM. Zur Zeit ist der Bausatz aber auch bei Revell im Program, welcher mir jetzt hier vorliegt.

Der Bau geht zügig voran und begonnen wurde mit dem Cockpit.


Wie schon erwähnt, habe ich den Rohrrahmen im Cockpit nach Anleitung von ICM verbaut. Revell hatte ihn als unbenötigte Teile markiert.... ::) :P ???

Gebaut wird innen OOB, ist ja sowoso fast nicht einsehbar! Mit dem Dremel und einem Kugelfräser wurde auch schnell die Auswurfmarke in der Sitzschale entfernt.
Schon nach wenigen Minuten konnte ich den Luftpinsel schwingen und die Innereien lackieren.



Die Rumpfhälften habe ich zusammengeklebt und passen jetzt auf den Unterflügel, mit aufgebautem Cockpit.

Der Übergang hinterleässt eine minimale Stufe und beim Abtrennen der Rumpfhälften hätte ich besser acht gegeben sollen und leider etwas Material ausgebrochen.
Aber nichts, was mit Mr.Surfacer nicht behoben werden könnte.


Auf der Unterseite ist die Passung auch nicht schlecht, aber auch hier habe ich mit Mr.Surfacer schnell nachbehandelt.
Die Abgasrohre oder Öffnungen sind nur etwas Versenkt dargestellt. Von Quickboost gibts dazu aus Resine Ersatz. Ich habe mit dem Dremel den grossen Auslass aufgebohrt und in die kleinen rundherum 1mm Messingrohre schräg eingeklebt, welche ich dann flach abgeschliffen hatte.





Die Motorverkleidung wurde aus drei Teilen zusammengesetzt (front, obere linke und rechte Seite) aber wird erst nach dem Lakieren angebaut, damit der darunterliegende Motor nicht mit Tarnfarbe besudelt wird.


hier probehalber aufgesetzt.


Die R8 Flugzeugraketen hatten je eine kleine feine Flosse die eingesetzt werden musste. Und auch die Startschienen sind äussert fein wiedergegeben! (Alternatiev lägen noch je vier kleine undmittlere Bomben bei.)



Mit temporär angebrachtem Oberflügel habe ich die Tragfächenstreben am Unterflügel festgeklent. So kann ich die Unterseite des Oberfügels separat in der hellblauen Farbe lackieren.

Am Rumpf und der oberen Tragfläche habe ich an später verdeckten Stellen, für eine bessere Handhabung, stücke vom Gussrahmen angeklebt.

Und somit ist nach einem halben Tag Bastelspass die kleine I-153 auch schon Lakierbereit!

LG Thomy

11
Hier ein kleiner aber feiner Bausatz, der mir kürzlich über den Weg lief...

In der vorliegenden Ausführung von Revell, sind die ursprünglichen Formen aber von ICM, welche den Bausatz selbst zuvor raus gebracht hatten.


In der kleinen Packung findet man zwei graue Sprotzgussrahmen, ein kleiner klarer mit der Windschutzscheibe und die Anleitung mit einem kleinen Decalbogen.



Beim Auspacken der Spritzrahmen findet man feine, kleine Teile, die fein, säuberlich gegossen sind.
Was auch noch auffällt, und mir persönlich nicht ganz so gefällt, ist die Feststellung, dass die zwei Spritzrahmen eigentlich einer wäre und von Revell entzweigeschnitten wurde um in di kleine Schachtel zu passen! :o
Dies ginge noch, aber der Motor ist immer noch zu breit und wurde am Schritzling einfach umgebogen!!! >:(
Glücklicherweise ist dabei nichts zu Schaden gekommen.





Weiter ist mir noch aufgefallen, dass die mweissten sehr dünnen Teile einen minimalen Grat aufweisen. Die Auswerfer Marken sind bis auf eine an unproblematischen stellen platziert und müssen nicht behandelt werden.
Die Ausnahme befindet sich in der Sitzschale des Piloten! Aber auch mit der kann man leicht fertig werden!

Hier noch ein paar Details



Und das Klarsichtteil



Die Anleitung ist in typischer Revell Manier und in Farbe gehalten. Decals liegen aber nur für eine einzige Version bei! Dies ist etwas schade waren es beim ICM doch vier!






Und noch etwas ist mir aufgefallen:
Revell hat in der Anleitung ti Teile für den Rohrrahmen im Cockpit als “Unbenötigte Teile“ markiert. Wieso bleibt mir ein Rätsel, den vorhanden sind sie und im späteren Bau konnte ich feststellen, dass sie auch schön passen!
Mit dieser Tatsache steht dann auch in der Anleitung, dass das Instrumentenbrett an der Vorderkannte der Cockpitöffnung hätte angebracht werden müssen. Dies ist aber wiel zu weit hinten, sogar hinter dem Steuerknüppel!!  :o :o
Und zu guter Letzt hat Revell auch die Anleitung zur Verspannung einfach weggelassen!



Mein Fazit:
Ein schöner, kleiner Bausatz der absulut zu Empfehlen ist!
Nur schade, dass Revell in der Anleitung nicht alle Vorlagen von ICM übernommen hat!


12
Galerie Flugzeuge 1:72 und kleiner / MiG-25PDS Foxbat - Condor 1:72 -
« am: 24. November 2017, 13:06:45 »
Herzlich willkommen beim Rollout meiner MiG-25PDS in 1:72 von Condor!

den Baubericht findet ihr hier: MiG-25PDS


Anregungen sind herzlich willkommen!









Hoffe es gefällt! ;)
LG Thomy

13
Hallo zusammen!
ich war gestern an der keleinen aber feinen Ausstellung der berner Plastik Chirurgen.
Die Ausstellung fand bei uns in Grenchen, in den Räumen der Flugschule Grenchen statt!

Hier ein paar eindrücke:







































14
 :)
Hallo Allerseits!
ich darf euch hier mein nächstes Russenprojekt vorstellen!:

Wiederum aus dem Hause Mikojan Gurewich, ein Abfanjäger der Superlative: die MiG-25PD Foxbat
Das Modell ist wiederum in 1:72 und stammt von der ukrainischen Firma Condor.

Als die russische Führung durch spionage bestrebungen der USA für ein Mach 3 Bomber erfuhr, begannen verschiedene Konstruktionsbüros mit der Suche auf eine Antwort af die neue Gefahr.
Das Resultat war ein neues Kampfflugzeug das bis auf 20km Höhe steigen kann und 3000 km/stunde schnell fliegt. Die erforderte eine ganze Reihe von neuen Wegen und Lösungen im Flugzeugbau. Anstelle der üblichen Aluminum und Nieten Konstruktionen wurden zum ersten mal serienmässig Titanlegierungen für den Bau eingesetzt, welche verschweiss wurden.

Die MiG-25 (genauer deren Prototype) stellten auch mehrere Weltrekorde in der Steigleisting, also erreichter Höhe in gewisser Zeit, auf.
Zum Einsatz kam die Foxbat nebst in Russland auch in Armenien, Azerbaijan, Weissrussland, Kasachstan, Turkmenistan, der Ukraine, Algerien, Bulgarien, Indien, Irak,Lybien und Syrien.
In mehreren Ländern wurde sie aktiv in Kriegshandlungen eingesetzt. Zum Beispiel im Golfkrieg vom Irak, alls sie 91 sogar einen Abschuss einer F/A-18 verzeichnen konnte. (selbst aber etliche Verluste hinnehmen musste.)



Der Bausatz ist schon etwas älter und entspricht nicht mehr heutigen Standards. Vorallem was den Bereich Cockpit anbelangt. Auch weisen die Spritzrahmen Grat und etwas Versatz auf.

Vor gut einem Monat hatte ich die Schachtel aus meinem Lager hervorgekramt und aus Gwunder die Hauptbauteile vom Gussast getrennt. Schnell waren sie mit Tape zur Trockenpassung fixiert. Und seit da brannte es mir unter den Fingernägeln den Bausatz zu starten! ;) ;D ;D

Condor hat den Bausatz sehr einfach gestalltet und eine wirklich klevere Aufteilung gewählt!
Alle Teile sind sauber gegossen und auch kleinefeine teile sind sauber dargestellt. Die Tragfächen vorder und hinterkannten sind schön ausgedünnt. Und an Teilen an denen die scharfe kannte wichtig ist (wie die Lippen des Lufteinlaufes) haben alle überschüssigen Grat! Dies finde ich sehr Positiv, da er leich zu entfernen ist und ein sauberes ausgiessen garantiert!







Interessant ist auch die Form des Vorderrumpfes, der sich nach hinten verjüngt um vorne für die grosse Radarantenne platz zu schaffen!  :o


hier noch die restlichen Teile aus dem Bausatz:













Um den Flieger etwas aufzupeppen, habe ich mir von Armory Resineteile für die Schubdüsen, Räder und die prominenten Luftstabilisatoren im Lufteinlauf zugelegt. Auf das pavla cockpit habe ich verzichtet, da bei der kleinen scheibe ei nur wenig davon zu dehen wäre. Dafür aber habe ich mir von Master noch das komplexe Pitotrohr gegönnt.   :-*


















15
Miene MiG-29S, gebaut OOB.
zum Baubericht

viel Spass!












Liebe Grüsse!
Thomy

Seiten: [1] 2 3 ... 6