modellbaufreunde.ch

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.

Themen - markus

Seiten: [1] 2
1
Bauberichte Fahrzeuge 1:35 und grösser / UAZ 452 1/35
« am: 16. Juli 2018, 22:45:05 »
Kennt ihr "Mascha und der Bär"? Finde das ziemlich sympathisch und schaue das immer wieder gern im Fernsehen. Da gibt es zwei Wölfe, die in einem ausrangierten russischen Krankenwagen wohnen. Eigentlich sollte ich ja ein paar Baustellen abarbeiten, aber eigentlich könnte ich diesen Krankenwagen doch auch mal als Model bauen.

Bei diesem Krankenwagen handelt es sich um einen UAZ 452, so in etwas eine russische Version des VW Bully. Es gibt ein Resinmodel von Balaton und ein Plastikmodel von Bilek. Das Bilek Modell ist momentan nicht aufzutreiben, aber es gibt eine limitierte Auflage von AMG. Ich nehme an, diese beruht auf dem Bilek Model, zumindest sehen die Spritzlinge identisch aus.

Weiss jetzt nicht, ob "limitierte Auflage" Short-run Bausatz bedeutet. Jedenfalls ist das ein richtiger Multimedia Bausatz mit Plastikteilen in verschiedenen Farben, Ätzteilen und Resinteilen. Auswerfermarkierungen sind keine vorhanden, dafür sind die Details nicht ganz so scharf gegossen.

Am Wochenende habe ich jetzt allerdings coole Vorbildfotos vom einem Fahrzeug der russischen Militärpolizei BAN gesehen. Jetzt bin ich nicht mehr sicher, ob ich die Variante "Bukhanka" (Brotlaib) oder doch die Ambulanz Variante "Tabletka" (Pille) bauen soll.....


2
Für mein ursprüngliches Projekt in 1/48 hatte ich mir den 1/48 T-55 von Tankmania gekauft und einen Satz Figuren von Preiser. Aus Japan hatte ich einen Chieftain in 1/48 besorgt. Der Plan sah vor, dessen Ketten für den T-55 zu verwenden.

Ich hätte es wahrscheinlich besser wissen müssen, aber der Chieftain war eine herbe Enttäuschung in dem Sinne, dass dessen Ketten für mein Projekt völlig untauglich sind. Auf dem letzten Bild sind die näher zu erkennen....

Nach dem ersten Frust hatte ich beschlossen, den Chieftain in 1/48 zusammenzubauen und damit ein bisschen herumzukurven. Das Kind im Manne lässt grüssen  8)

Da es sich ja eher um ein Spielzeug handelt, habe ich den Bausatz nur marginal aufgewertet. Beim Lackieren hattee ich die Gelegenheit benutzt, eins, zwei neue Produkte und Farben auszuprobieren. Habe dem Chieftain eine BATUS Tarnung verpasst. Die weissen Linien auf dem Turmdach sind die "fourty-fives". Bei Freigabe konnte der Kommandant feuern, wenn sich niemand im Bereich innerhalb der weissen Linien aufhält.

Ich konnte es dann doch nicht ganz lassen, um habe das Pänzerchen noch leicht gealtert. Die Jungfernfahrt durfte dann meine Tochter machen  ;D






3
Nicht überrascht sein, wenn euch einiges bekannt vorkommt. Ich fasse hier ebenfalls mal die verschiedenen Stammtisch-Beiträge zu einem sauberen Baubericht zusammen  ::)


4
Für meinen Beitrag zum Group Build habe ich mir den Film Goldeneye ausgesucht. Eigentlich musste ich nicht lange überlegen; die Verfolgungsjagd mit dem T-55 durch die Strassen von St. Petersburg wurde mir nie langweilig nochmals und nochmals anzusehen. Ich nehme an, dass die meisten den Film auch schon gesehen haben.

In den relevanten Sequenz rast James Bond mit einem T-55 Panzer durch die Strassen von St. Petersburg und verfolgt Oberst Ourumov in seinem Wagen, der das James Bond Girl Natalya Simonova entführt hat.

Die Filmemacher haben für die Verfolgungsjagd drei alte russische Panzer T-55 verwendet. Natürlich hatten die Behörden von St. Petersburg grösste Bedenken vor möglichen Schäden an Strassen und Gebäuden. Daher hat die Filmcrew grösstmögliche Vorsicht walten lassen. So sieht man beispielsweise auf einigen Bildern, dass der T-55 eine Kette mit Gummipolstern anstelle der üblichen Ketten aufgezogen hat.

Nach einigen Tagen Recherche habe ich die Bausätze gefunden, auf deren Basis ich die nötigen Umbauten machen könnte. Umbauten werden vor allem nötig sein für die Reaktivepanzerung, die Seitenschürzen und die zweite Fahrerluke auf der rechten Seite.

Aufgrund der normativen Kraft des vorhandenen Platzes in meiner Vitrine musste ich auf den kleineren Massstab 1/48 ausweichen. Jetzt ist der grösste Teil bestellt und kann es kaum erwarten, dass die Sachen eintreffen.

Hier noch ein kleiner Teaser:
Goldeneye tank hunt




5
Interessantes Allerlei / Isopropanol !?
« am: 25. April 2018, 21:25:37 »
Heute in der Tagespresse:

Zitat
Eine Schweizer Firma hat Isopropanol nach Syrien geliefert. Diese Chemikalie wird für die Herstellung des Nervengases Sarin benötigt.

Das ist doch das Zeugs (...also meine jetzt nicht das Nervengas), dass einige von euch zum Kleben brauchen. Muss ich mir Sorgen um euch machen? Scheint ja nicht ungefährlich zu sein...obwohl die Tamiya Spraydosen auch nicht zu unterschätzen sind  ::)

6
Museen / Panzermuseum Thun Polygon
« am: 16. April 2018, 22:30:25 »
War heute Nachmittag im Panzermuseum Thun Polygon auf dem Gelände der Kaserne in Thun. Habe über 250 Bilder gemacht, von denen in ein paar gelegentlich mal im Forum zeigen werde.

Bitte gebt mir Bescheid, wenn es Favoriten gibt, die ihr sehen möchtet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Panzermuseum_Thun




7
Modellbau-News / Neuheiten Dspiae
« am: 07. April 2018, 17:42:58 »
Kürzlich wurden auf The Modelling News Tools einen (neuen?) chinesischen Herstellers vorgestellt.

http://www.themodellingnews.com/2018/04/andy-examines-three-new-tools-from.html#more

http://www.dspiae.com/a/chanpinzhanshi/chuanghechuangdian/2017/22.html


Besonders der Kreisschneider finde ich gelungen und sieht super einfach zu handhaben aus. Bin erst kürzlich auf ein ähnliches Produkt eines anderen Herstellers hingewiesen worden. Guck:

http://www.shadowhobby.com/tlcc-000-thinnerline-circle-cutter.html

https://youtu.be/oSND48Os-Vg


8
Bauberichte Dioramen / LVT-4 (Rheinhafen) 1/35
« am: 29. März 2018, 18:00:56 »
Im letzten Mai habe ich in Fällanden den LVT-4 Water Buffalo von Marcel übernommen. Über die letzten Monate habe ich immer wieder mal am Italeri Bausatz gebaut. Zusammen mit einem Jeep und einigen Figuren soll daraus ein Diorama enstehen.

Basierend auf dem Jeep möchte ich die Geschichte der Monuments Man einfügen. Die US-Spezialeinheit schützte im Zweiten Weltkrieg Kunst vor den Nazis. Dies ging allerdings nicht immer ganz mit rechten Dingen zu. Bekannt ist insbesondere die Geschichte von Major William Oftebro. Oftebro bewachte mit seiner Panzereinheit am Kriegsende das Steinsalzbergwerk von Bernburg in Sachsen-Anhalt, wo das Museum von Dessau seine Kunstsammlung vor den alliierten Bombenangriffen in Sicherheit gebracht hatte. Der Major schickte drei Ölgemälde aus dem 17. und 18. Jahrhundert in die Heimat. Zuhause erzählte er, er habe sie beim Poker gewonnen.

Die Diorama Szene ist daher als Landung des LVT (braun) im einem Rheinhafen angedacht, wo ein Jeep (violett) der US-Spezialeinheit gerade ein paar Gemälde "in Sicherheit" bringt.




9
Starte mal die T-55 Serie mit meinem VT-55 AM und fröne mal wieder meiner Leidenschaft für Recovery Fahrzeuge. Dazu verwende ich den Umbausatz von Legend Production. Alternativ wäre auch der Umbausatz von Panzershop möglich gewesen, ich wollte aber den neueren von Legend ausprobieren.

Die Resinteile sind sauber gegossen, ohne Lufteinschlüsse oder gebrochenen Teilen. Wie immer bei Resinbausätzen muss als erstes etwas mühsam die Nummerierung der einzelnen Teile ermittelt werden. Bei Bauanleitung besteht nicht aus einer Schritt-für-Schritt Anleitung, sondern zeigt am fertigen Modell, welches Teil wohin kommt....am Schluss wird sicher irgendein Teil übersehen worden sein und vorig bleiben  :P

Mein Plan sieht momentan vor, dass Modell dannzumal als Fahrzeug der Ugandischen Armee darzustellen. Zu diesem Zweck habe ich mir von Trumpeter das afrikanische Figurenset besorgt.



10
Bauberichte Fahrzeuge 1:35 und grösser / Type 653 ARV 1/35
« am: 14. Januar 2018, 17:19:48 »
In der Abrams Squad #22 war ein Baubericht über den chinesischen Type 653 ARV. Der Autor hat das Fahrzeug auf der Basis des Type 69 im Eigenbau zum Recovery Fahrzeug umgebaut. In der Folge habe ich diesen Baubericht immer und immer wieder durchgelesen...und irgendwann brachte der Pöstler dann einen Type 69 II Bausatz.

Wie bereits angedeutet, ist der Type 653 ein Recovery Fahrzeug auf der Basis des Type 69. Später gebaute Versionen von Norinco wurden dann in Type 84 umbenannt. Beim Type 69 wurde der Turm entfernt und durch einen Aufbau auf der linken Fahrzeugseite ersetzt. Auf der rechten Seite befindet sich ein Kran (Type 653: 10t / Type 653A: 20t). An der Front des Fahrzeugs befindet sich ein grosses Räumschild. Der Type 653 hat eine hydraulische Winde mit einer Kapazität von 70t und 130m Seil. Rund herum hat das Fahrzeug verschiedene Kisten und Stauraum und führt neben verschiedenen Werkzeugen zahlreiche Ersatzteile mit sich. Neben China ist/war das Recovery Fahrzeug in China, Bangladesch, Irak, Pakistan und Thailand im Einsatz.

Als Basis habe ich den Type 69 II von Takom verwendet. Die Kiste ist prall gefühlt (...da wird sicher einiges in die Ersatzteilkiste wandern) und die Teile sind sauber gespritzt. Die Bauanleitung -typisch für Takom im Querformat- ist übersichtlich und klar.




11
Flohmarkt / Suche Tamiya T-55
« am: 17. Dezember 2017, 22:27:10 »
Über die vergangenen zwei Wochen habe ich an meinem VT-55 gearbeitet. Das Modell besteht aus einem Umbausatz von Legend, welches für den Tamiya Bausatz gedacht ist. Da davon allerdings in erster Linie die Wanne verwendet wird, habe ich mir gedacht, dass ich den schönen Tamyia Kit verschone und stattdessen auf den Italeri T-55 Gulf War Jubiläumskit ausweiche. Ausserdem hatte ich gedacht, dass ich weniger an der Oberwanne heraussägen muss, da die Motorabdeckung im Italeri Kit separat beiliegt.

Tja, selber schuld!!! Zuerst dachte ich, mit viel gutem Willen und viel Spachteln wird das schon gehen. Ausserdem muss ich keine Details aus Plastik wegschleifen, um Platz für Ätzteile zu machen....da Details schlichtweg nicht vorhanden sind und die Auspufföffnung musste ich halt aus einem massiven Plastikteil herausschleifen.

Als ich heute allerdings die Getriebeabdeckung für das Treibrad ankleben wollte, war meine Schmerzgrenze vollends erreicht. Das Bausatzteil von Italeri ist etwa doppelt so gross und ist völlig unbrauchbar. Bevor ich den Legend Umbausatz komplett runiniere, werde ich für den restlichen Bau doch noch auf den Tamiya Bausatz umsteigen, für den der Umbausatz eigentlich gemacht ist.

Falls also jemand noch einen Tamiya T-55 hat, den er angesichts all der neuen Releases von Miniart etc. nicht mehr bauen will - ich wäre ein dankbarer Abnehmer !



12
Wie bereits angedeutet, war ich am Sonntag an der Modellbausausstellung des Club Historia in Sitten. Es waren zahlreiche IPMS Sektionen aus der ganzen Schweiz vertreten, die Kollegen vom Modellbauclub Wyland und einige Händler. Die Ausstellung war an und für sich ganz gut, aber leider konnte die alte Turnhalle nicht mit dem Charme von beispielsweise Fällanden punkten. Die Location hatte mich vielmehr an eine verlasse Sowjeteinrichtung in der ehemaligen DDR erinnert. Immerhin war es trotz tristem Regenwetter schön hell.

Die Ausstellung war für meinen Geschmack etwas fliegerlast. Aber vielleicht lag's ja an der Nähe zum Flugplatz. Einige der ausgestellten Modelle habe wir schon in Fällanden gesehen.


Figuren



















Militär































13
"Ideen-Kiste" für künftige Projekte / Chieftain AVRE
« am: 18. Mai 2017, 20:59:38 »
Seit langen spiele ich mit dem Gedanken, dieses eindrückliche Biest als Modell zu bauen. Einen Bausatz gibt es bislang keinen. Auch Accurate Armour, welcher ja auf britische Fahrzeuge spezialisiert ist, hat kein Musikgehör. Vielleicht ergibt sich ja etwas mit den Neuerscheinungen von Takom.

Momentan fasse ich nach wie vor einen Eigenbau ins Auge. Seit längerer Zeit bin ich entsprechende Bauteile und Zubehör am Sammeln. Mit den gesammelten Vorbildfotos habe ich jetzt wieder ein Fotobuch zusammengestellt. Neueste Anschaffung ist das Chieftain Owners' Workshop Manual aus dem Haynes Verlag. Das Buch ist wirklich empfehlenswert:  schön bebildert und flüssig geschrieben.


14
Alle Modelle sind wieder ohne nennenswerte Transportschäden in der Vitrine. War eine tolle Ausstellung und ein super Modellbaufest! Ein Dankeschön an die Organisatoren und den Teilnehmern.

Hier noch mein ganz persönlicher Rückblick auf die Modellbauaustellung in Fällanden:






















15
Anfangs Sommer habe ich auf dem Nachhause-Weg im BaA in der Rubrik "Bilder das Tages" das Bild eines im Meer versenkten M42 Flakpanzer gesehen. Dieses Bild fand ich sehr inspirierend und es ist ja nie verkehrt, ein neues Projekt zu starten. Also hatte ich angefangen, alle nötigen Teile für ein solches Modell zu bestellen. Besonders auf die Einzelgliederkette musste ich lange warten, aber im Herbst konnte ich mit dem Zusammenbau starten. Und so habe ich zwischendurch immer wieder an diesm Projekt gearbeitet. Der Zusammenbau ist eigenlich sekundär - die grosse Herausforderung wird bei der Bemalung liegen. Ich habe auch nicht vor, dass ganze in einen Resinblock oder so einzugiesen.


SEVEN SISTERS AND THE TANK

Der besagte Panzer war im Dienst der Jordanischen Armee, bis er 1999 als künstliches Riff im roten Meer versenkt wurde. Der Panzer liegt nun in ca. 8m Tiefe und wurde zu einer beliebten Station für Taucher. Daher gibt es ordentlich Bildmaterial. Das Fahrzeug wird allmählich von Korallen besiedelt und sieht auf verschiedenen Bildern immer wieder leicht anders aus. Künstlerische Freiheit ist also garantiert.

https://www.youtube.com/watch?v=uwbTZ94o_HM


BAUSÄTZE
Wie erwähnt habe ich für dieses Projekt den M42 sowie die Einzelgliederkette von AFV Club bestellt, das Sea Life Photoetch Set von Industria Mechanika und einen Taucher von Royal Models.



Seiten: [1] 2