modellbaufreunde.ch

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.

Themen - hans-juerg

Seiten: [1] 2 3 ... 12
1
Galerie Flugzeuge 1:48 / Hawker Hurricane Mk. IIc
« am: 18. Juni 2017, 21:28:21 »
Der Roll-out meiner ersten Hurricane. Dargestellt ist die Hawker Hurricane Mk. IIc, Z3092 mit der taktischen Kennzeichnung QO-T. 3rd Squadron RAF, Stapleford Tawney im September 1941. Zur dieser Zeit war der Flieger in einem interim Day Fighter Schema lackiert. Das heisst, eine grau (nicht Ocean Grey) gruene (RAF Dark Green) ueber RAF Median Sea Grey.

Die 3rd Squadron war eine der ersten RAF Einheiten welche Night Intruder Operationen über dem Besetzen Frankreich, Belgien und Holland ausführten. Die Ziele waren neben Eisenbahnen, vor allem deutsche Bomber welche im Landeanflug angegriffen und abgeschossen wurden. Diese Night Intruder Einsätze wurden vor allem bei Vollmond und einzeln ausgeführt.

2
Galerie Flugzeuge 1:48 / Bristol Beaufighter TF Mk.X
« am: 19. März 2017, 22:16:44 »
Hoi zaeme,

Hier mein Roll-Out meiner Bristol Beaufigher TF Mk.X. Dargestellt is die Beaufighter TF Mk.X, Serial No. LZ293 wie sie im Frühjahr 1944 beim Coastal Command eingesetzt wurde.

3
Hoi zäme,

Hier also die Bausatzvorstellung der Super Etendard. Wie allgemein bekannt sein dürfte, war die Super Etendard ein trägergestützter Jagdbomber der französischen Marine. Dieser Flieger wurde auch noch vom Irak und Argentinien eingesetzt. Der Kinetik Kit bietet die Möglichkeit eine ursprüngliche Super Etendard oder die modernisiert Super Etendard Modernise zu bauen. Decals für sämtliche Einsatznationen werden mitgeliefert.

Der Bausatz enthält 5 Gussäste, ein transparenten Gussast für die Cockpitverglasung und Aetzteile für die Spoiler, das HUD und die Höhensteuer Abdeckung.

4
Galerie Flugzeuge 1:48 / Mitsubishi A6M3 Reisen Model-22 "Zeke"
« am: 25. Juni 2016, 17:01:32 »
Hoi zäme,

Habe mal gesagt, dass ich keine Japaner baue, aber um Konrad Adenauer zu zitieren; "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern."

Die Zeke ist mein Beitrag zum 2015/2016 Wettbewerb im Flugzeugforum.de. Hier kann der Baubericht studiert werden: http://www.flugzeugforum.de/threads/82021-WB201516-148-Mitsubishi-A6M3-Reisen-Model-22-Zeke.

Mein Modell stellt die A6M3 Model 22 mit der taktischen Nummer UI-105 dar. Dieser Flieger gehörte zur 251st Kōkūtai, welche im Frühjahr 1943 auf Rabaul stationiert waren.

5
Ladies and Gentlemen, here comes the Kinetic Mirage! ;)

Da wollen wir mal schauen ob Kinetic das Non Plus Ultra der Mirage Bausätze abgeliefert hat. Lesen konnte man darüber schon ziemlich viel.

Da ich die Mirage als den schönsten Militär Jet anschaue – gut über Geschmack kann man ja trefflich streiten – habe ich natürlich nicht widerstanden und zwei dieser Bausätze gekauft. Bestellt habe ich sie bei http://www.spruebrothers.com/ und geliefert wurde inert 4 Tagen nach Bestelleingang.

Also beginnen wir mit der Bausatzvorstellung. Der Kit kommt in einem stabilen Stülpkarton mit einem sehr ansprechenden Titelbild.

Der Bausatz besteht aus 15 Gussäste, einen davon ist in transparentem Plastik gegossen, einem Decalbogen und der Bauanleitung. Resin- und/oder Aetz-Teile sind nicht vorhanden.

Ich habe mir erlaubt ein paar zusätzliche Fotos des Mirage III R/RD Bausatzes von Fonderie Miniature als Referenz beizufügen Der F.M. Kit war bis zur Erscheinung des Kinetic Bausatzes die einzige Möglichkeit eine Mirage IIIE oder deren Derivate zu bauen. Entgegen landläufiger Meinung ist der F.M. Bausatz baubar, ich habe je eine Mirage IIIS und IIIRS daraus gebaut.

6
Off Topic / Winter in Fort Worth, Texas
« am: 07. März 2015, 20:14:06 »
Innerhalb einer knappen Woche hat der Winter zweimal Einzug in Nord Texas gehalten. Das erste Mal letztes Wochenende mit zuerst Schnee und danach Eisregen. Das was wie Matsch aussieht ist blankes Eis. Autofahren nur noch für potentielle Selbstmörder. Aus diesem Grunde bin ich auch in Austin geblieben. Nach meinem Black-Ice Abenteuer vom Dezember 2013 bringt mich keine zehn Pferde mehr auf die Strasse wenn ein Northern angesagt ist.

7
Hoi zaeme,

Hier also die gewünschte Bausatzvorstellung / Besprechung. Keine Angst die Besprechungen der F-16D Barak und die Mirage IIIE kommen auch noch.

Wie bereits im Titel erwähnt kommt die Dragonfly von Trumpeter. Das heisst erstens, dass man von diesem Hersteller meistens Modelle erwarten kann die nicht so Mainstream sind. Dies ist erfreulich, da man nicht unbedingt die 502nd Ausgabe einer Spitfire Mk. IX oder die 685th Bf-109 wasauchimmer haben muss.

Die Nachteile von Trumpeter sind zum Teil eher schlechte Original Research und daher Fehler im Formenbau und/oder falsch Farbangaben. Da ich den Bausatz nicht vermessen habe, kann ich nichts über die richtige oder falsch Form oder Masse sagen. Aber die Dragonfly sieht aus wie ein Super-Tweet, daher ist es auch ein Super-Tweet.

Der Bausatz enthält 7 Spritzguss Rahmen, einen Transparenten und 5 graue Styrene. Der Rahmen mit den Waffenladungen sind doppelt, daher ist meine Rechnung korrekt. Im Weiteren sind ein kleiner Ätzteil bogen und 2 Decalsätze beigelegt. Natürlich ist auch ein Bauplan und die Bemalungsanweisung enthalten.

8
Hoi zäme,

Pünktlich zum 9/01/2014 habe mit meiner Tempest angefangen. Wie Tobias in der Bausatzvorstellung bemerkte ist die Rumpflänge der Eduard Tempest etwas zu kurz. Aus diesem Grunde habe ich die 1/72 Zeichnungen aus dem Buch Warpaint Series No. 55, Hawker Tempest Mks. II to VI auf 1/48 raufkopiert. Gemäss diesem Plan ist die Rumpflänge etwa 2.8mm zu kurz was etwa 14 cm in 1/1 entspricht.

9
Hoi zaeme,

Vor langer Zeit, am 11. September 2011 habe ich den alten Eduard Tempest Bausatz mit der neuen Version verglichen. Siehe hier: http://www.modellbaufreunde.ch/index.php?topic=3328.0

Für diesen Group Build werde ich den älteren Bausatz verwenden. Einen zusätzlichen Eduard Ätzteil Satz (48 204) werde ich teilweise einsetzen. Was man nicht alles findet wenn man das Bausatzlager mal umräumt. ;)

Ich werde die Hawker Tempest Mk. V, Serial No JN751/R*B bauen. Dieses Modell war die persönliche Maschine von Wg Cdr. Roland “Roly” P. Beaumont, DSO, DFC. Es war ein Serie I Modell erkennbar an den langen Läufen der Hispano Mk. II Kanonen.

Als Unterlage verwende ich neben dieser Website http://www.hawkertempest.se/ das Buch Warpaint Series No. 55, Hawker Tempest Mks. II to VI.

Gruss,
Hans-Juerg

10
Galerie Flugzeuge 1:48 / Messerschmitt Bf 109 G-6 J-701, Juni 1944
« am: 23. Februar 2014, 23:27:05 »
Hoi zaeme,

Hier der roll-out einer meiner Langzeitbaustelle.

Dargestellt ist die Messerschmitt Bf 109 G-6 mit Matrikelnummer J-701 der Schweizer Luftwaffe im Juni 1944 kurz nach der Auslieferung an die Truppe.

11
Hoi zaeme,

Hier also der Roll-out meines Beitrages zum GB6: WW2-1943. Dargestellt ist die Focke Wulf FW 190A-5 des Oblt Rolf Strohal, Tech Of im Stab des I./JG1. Im April 1943 war diese Einheit in Deelen, Holland stationiert.

12
Tipps & Tricks / Tamyia Farben - Welches Verduennungsverhaeltnis?
« am: 21. Januar 2014, 01:07:43 »
Hoi zaeme,

Vermutlich fuer viele eine dumme Frage - aber ich bin Tamyia Farben Anfaenger.

Im Gegensatz zu den ModelMaster Acryl sind die Farben von Tamyia viel dickfluessiger. Welches ist die Standard Verduennung (falls es das ueberhaubt gibt); 1/1 oder 2/1? Da ich mit einem Druck zwischen 12 und 20 psi lackiere habe ich es gerne sehr fluessig.

Habe mir den sauteuren Verduenner von Tamyia gekauft.

Vielen Dank fuer eure Information und Erfahrungen.

Gruss,
Hans-Juerg

13
Hoi zaeme,

Angefangen habe ich mit diesem Bau bereits Ende November und in der Hitze des Gefechtes habe ich vergessen Fotos zu machen - nun gut, ein paar habe ich.

Wie bereits in der Bausatzvorstellung beschrieben, wollte ich eine A-6 des 2/JG 1 mit rot/schwarzem Schachbrettmuster auf der Motorhaube bauen.

Aber nach dem Studium meiner Unterlagen, konnte ich nicht mit Sicherheit feststellen, ob die Schwarze 2 des 2./JG 1 eckige oder runde Fahrwerkschaechte hatte und auch die Abdeckung der aeusseren MG 151/20 waren nicht ganz klar.

Daher zurueck auf Feld 1. Es wird nun eine A-5 des JG 1 mit weisser Motorenabdeckung und schwarzen Streifen. Etwa so wie das Foto der A-4.

Claudio, koenntest du mir nochmals den Titel aendern – PLEASE – Danke! :)

14
Hoi zaeme,

Nach ueber 3 jaehriger Bauzeit ist mein viertes Modell der Guadalcanal Serie fertig geworden.

Dargestellt ist die P-38G, "Hot Pants" der 339th Fighter Squadron welche zur 347th Fighter Group gehoerte, welche im Herbst 1943 auf Guadalcanal stationiert war. Dieser Flieger hatte eine nicht ganz jugendfreie Nose Art.

15
Hoi zaeme,

Wird langsam Zeit hier etwas zu posten.

Von den beiden Hauptmuster der Deutschen Tagjagd ist meiner meinung nach die Focke Wulf FW 190 das viel interessantere Flugzeug. Aber, ungleich der Bf 109 sind die FW 190 eher etwas langweilig in der Bemalung. Daher wollte ich eigentlich eine FW 190A-6 des JG 1 bauen. Die hatten waehrend ein paar Wochen im Herbst 43 eine sehr attraktive Bemalung der Motorhaube und zwar ein Schachbrettmuster in weiss/schwarz fuer die 1. Staffel, die 2. hatte rot/schwarz und die 3. gelb/schwarz. Ziel war die Schwarze 2 des 2/JG 1. welche im September 1943 in Deelen, Holland stationiert war.  Diese Bemalung wurde nur fuer 2-3 Wochen beibehalten, da es ein paar tragische Verwechslungen mit den P-47 der 78th FG gab. Anschliessend wurden die Hauben wieder weiss mit schwarzen Streifen lackiert. Uebrigens waren Verwechslungen der 190 mit P-47 recht haeufig.

Also auf die Suche nach einem A-6 Kit. Hasegawa hatte mal die Schachbrett 190 im Angebot, konnte aber keinen Kit zu vernuenftigen Preisen finden. Daher hatte ich eine A-5 ins Auge gefasst. Der Unterschied zwischen einer A-5 und A-6 sind ein neuer Fluegel (selbe Dimension) welche die Unterbringung von je einem MG 151/20 im Aussenfluegel erlaubt und die MG FF Kanonen ersetzten, welche nur selten installiert waren. Eine weiter Neuheit war die runde Antenne FuG 16 welche unter dem Hinterrumpf montiert war. Also eigentlich nichts besonderes - dachte ich.

Um eine A-5 oder A-6 in 1/48 zu bauen, kommt man am Hasegawe Kit nicht vorbei. Der Eduard Bausatz ist durch die diversen groben Fehlern keine Alternative. Die Fehler sind; zu dicken Hinterrumpf und Seitensteuer, Motorenabdeckung zu kurz, Durchmesser zu weit und Panzerring total daneben, Propellerspinner ist auch ein Produkt der Fantasie und die Cockpithauben stimmen auch nicht. Dazu kommt noch den over engineered Bausatz welche eigentlich nur den Bau eines Flugzeuges mit offenen Abdeckungen des Motors der Rumpfbewaffnung und der Fluegelkanonen erlaubt - und solches Zeugs baue ich nicht.

Das Foto zeigt eine A-6 des 1/JG 1 welche etwas Pech beim Landen hatte.

Seiten: [1] 2 3 ... 12